Villa Aurora Stipendiaten | 2023

Apr, Mai, Jun

Annika Kahrs | Bildende Künstlerin

Annika Kahrs | © Helge Mundt
Annika Kahrs | © Helge Mundt

Annika Kahrs wurde 1984 in Achim geboren. Sie studierte Freie Kunst an der Akademie der Bildenden Künste Wien und an der Hochschule für Bildende Kunst Hamburg. Sie lebt und arbeitet derzeit in Hamburg und Berlin. In ihren Videos, Installationen und Performances forscht Annika Kahrs an den Rändern der Musik und fragt nach ihrer kulturellen und sozialen Funktion, nach ihren kommunikativen Aspekten und ihrer formalen Beschaffenheit. Dabei spielen die Beziehung zwischen Mensch und Natur, die poetische und ästhetische Dimension von Naturwissenschaft sowie die Darstellung von Naturphänomenen eine Rolle.


Projektvorhaben
Annika Kahrs setzt sich mit der akustischen Aufzeichnung von Gravitationswellen auseinander, die 2016 vom Laser Interferometer Gravitational-Waver Observatory (LIGO) erstmals festgehalten wurden. Um diese Gravitationswellen isoliert darstellen zu können, müssen sämtliche Umgebungsgeräusche aufgezeichnet und subtrahiert werden. “So entsteht einerseits eine akustische Landkarte einer alltäglichen Lebensrealität und andereseits eine Beziehung zu einem entfernten, von menschlicher Existenz völlig losgelöstem Ereignis” (Kahrs). Phänomene, die von kulturellen Errungenschaften der Menschen völlig unabhängig sind, werden menschengemachte akustische Signale gegenübergestellt, zu denen neben Alltagsgeräuschen auch die Musik gehört. Annika Kahrs wird ihren Aufenthalt in Los Angeles dazu nutzen, Wissenschaftler des LIGO, mit denen sie seit 2018 in Kontakt steht, zu treffen und einen Austausch wissenschaftlicher und künstlerischer Perspektiven anzustoßen.


Einzelausstellungen (Auswahl)
2019 | the billion year spree, Flat Time House, London, UK
2019 | No Longer Not Yet, Produzentengalerie Hamburg, Hamburg
2019 | Jahn und Jahn, München
2018 | Infra Voice, Kasseler Kunstverein, Kassel


Gruppenausstellungen (Auswahl)
2019 | 21ème édition Festival des Cinémas Différents et Expérimentaux de Paris
2019 | Max-Pechstein-Preis, Kunstsammlungen Zwickau Max-Pechstein-Museum, Zwickau
2019 | Fuzzy Dark Spot, Sammlung Falckenberg, Deichtorhallen Hamburg
2017 | VG Award 2017, Kestner Gesellschaft, Hannover


Auszeichnungen/Stipendien (Auswahl)
2019 | Scholarship / Kunststipendien der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius
2019 | Residency / VILA SUL, Salvador Bahia, Brasil
2018 | Scholarship / Stiftung Kunstfonds   
2015/16 | Residency / Cité Internationale des Arts, Paris

Zurück