News |Villa Aurora-Stipendiat:innen 2023

Transatlantischer Kulturaustausch

Berlin/Los Angeles am 08.09.2022 – Expert:innen-Jurys haben die Villa Aurora-Stipendiat:innen für das Jahr 2023 ausgewählt. Aufgrund der COVID-19 Pandemie wurden Stipendienaufenthalte der zurückliegenden Jahre teilweise auf 2023 verschoben.

Literatur

In der Sparte Literatur wurden für das Jahr 2023 Lukas Rietzschel (u.a. „Mit der Faust in die Welt schlagen“, 2018; „Raumfahrer“, 2021) und Paula Fürstenberg (u.a. „Familie der geflügelten Tiger“, 2016; „Check your Habitus“, 2021) ausgewählt.

Der Literaturjury gehörten Florian Höllerer (Literarisches Colloquium Berlin), Tanja Graf (Literaturhaus München), Christiane Lange (Haus für Poesie), Ijoma Mangold (Die Zeit) und Stefanie Stegman (Literaturhaus Stuttgart) an.

Film

In der Sparte Film wurden Florian Baron („Stress“, 2018) und Sandra Wollner („The Trouble with Being Born“, 2020) sowie Ines Johnson-Spain („Becoming Black“, 2020) ausgewählt. Zusätzlich entschied sich die Jury, das vom Medienboard Berlin-Brandenburg geförderte Stipendium Faraz Shariat und Paulina Lorenz („Futur 3“, 2020) zukommen zu lassen.

Der Filmjury gehörten Veronika Grob (Medienboard Berlin-Brandenburg), Nicole Kaufmann (German Films), Cosima Lutz (freie Journalistin), Ekkehard Knörer (Cargo, Merkur) und Mariette Rissenbeek (Berlinale) an.

Komposition/Musik

In der Sparte Komposition/Musik wurden Emre Dündar („Vagabond III, for Flute, Accordion and Cello“, 2021) und Cathy Milliken („A Desperate Adventure and Courage and a Clock”, 2021) sowie Anna Korsun („Марево für singendes Ensemble“, 2020) und Sergey Khismatov („Rotonda“, 2022) für eine Doppelstipendium ausgewählt.

Der Musikjury gehörten Dahlia Borsche (DAAD Künstlerprogramm), Julia Gerlach (Akademie der Künste), Michael Rebhahn (Musikpublizist), Kirsten Reese (Komponistin und ehemalige Villa Aurora-Stipendiatin) sowie Bettina Wackernagel (Künstlerische Leiterin, Heroines of Sound Festival) an.

Bildende Kunst

In der Sparte Bildende Kunst wählte die Jury Viktoria Binschtok (Connection, 2022), Maroan el Sani & Nina Fischer („Die Alchemie der Wolken - Art, Activism and Splitting Communities“, 2021), Annika Kahrs („Infra Voice“, 2018) für Stipendien im Jahr 2022 aus. Aus den Bewerber:innen für die Stipendien von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa wählte die Jury Janine Eggert und Anke Völk. Die Künstler:innen Antje Majewski und Paul Hutchinson holen coronabedingt verschobene Teile ihres Aufenthaltes nach.

Der Jury in der Sparte Bildende Kunst gehörten Jens Asthoff (Autor und freier Kritiker, unter anderem für „Artforum“ und „Kunstforum“), Stephan Berg (Kunstmuseum Bonn), Anne-Marie Bonnet (Kunsthistorisches Institut der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn), Stef Heidhues, Anette Hüsch (Kunsthalle zu Kiel) und Gabriele Knapstein (Hamburger Bahnhof) an.

Partnerstipendien

Ein zusätzliches Stipendium geht an die Berliner Musikerin Ebow, deren Stipendium vom Musicboard Berlin finanziert wird und bereits im Juli in einem getrennten Auswahlverfahren ausgewählt wurde.

Die Bewerbungsfrist für Stipendien im Jahr 2024 ist der 30. April 2023. Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren und den Bedingungen sowie die Bewerbungsunterlagen werden ab Anfang Oktober unter www.vatmh.org/de/stipendien.html zu finden sein.

Das Residenzprogramm in der Villa Aurora wird vom Auswärtigen Amt und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

Zurück